Petra

Handmade-Hochzeitskarte

Stets werde ich von einer inneren Unruhe gepackt, wenn meine Tätigkeiten zu kopflastig werden.
Ausgleich suche ich in kreativen Hobbys und im Handwerk. Doch neulich konnte ich mich auch im Geschäft handwerklich austoben: Mit einer Voranzeige und einer Einladung zur Hochzeit.

Das Hochzeitspaar ist in pharmazeutischen Berufen tätig und hat eine Affinität zu pflanzlichen Motiven.
Einerzeits wegen der symbolischen Bedeutung (Ausdruckes der Freundschaft, des gegenseitigen Verständnisses und der Liebe), andererseits wegen der pharmazeutischem Nutzung, habe ich das Ginkgo-Blatt verwendet. Nicht zuletzt auch wegen des tollen Liebesgedichtes von Goethe «Ginkgo Biloba».

Die Idee entstand, zwei Ginkgo-Blätter als SAVE THE DATE mit je einem Namen des Paares und den Daten zu bedrucken und die ausgeschnittenen Blätter ineinander zu verschränken.

Die Einladung greift das Thema wieder auf, soll aber edler daherkommen. Gemäss Goethes Worten «Fühlst du nicht an meinen Liedern, dass ich eins und doppelt bin?» wird diesmal ein einzelnes Ginkgo-Blatt durch einen Altarfalz beim Öffnen geteilt und beim Schliessen wieder zusammengefügt.

Das Ginkgo-Blatt und die Vornamen wurden nach dem Druck mit Thermotransferfolie vergoldet. Dafür musste jede einzelne Karte per Hand durch das Laminiergerät gelassen werden.

Zusätzlich habe ich noch einen kleinen Ginkgo-
Blatt-Stempel geschnitten welcher von dem Hochzeitspaar selbst auf das Kuvert gestempelt wurde.

Close Menu